"Dear White People..."

Visionen einer postrassistischen Gesellschaft

LIEBE TEILNEHMER*INNEN, LIEBE INTERESSIERTE,
in unserer superdiversen Gesellschaft, in der Migration und Mobilität zum Alltag gehören, ist es leider immer noch nicht egal, wo frau herkommt, welche Hautfarbe oder Religion man hat, welche Sprache der Mensch spricht oder welches Wissen jede*r einzelne mitbringt.
Das Programm von "Dear White People..." Visionen einer postrassistischen Gesellschaft schafft einen offenen Raum, um Wissen und Erfahrungswelten rund um die gesellschaftlich existentiellen und doch marginalisierten Themen Kolonialismus, Rassismus, Antirassismus, Postkolonialismus und Dekolonisierung zu vermitteln und einen Austausch zu ermöglichen: diskursiv, ästhetisch wie auch erlebnisorientiert. Wir wollen diesen Raum nutzen, um gemeinschaftlich darüber nachzudenken, wie wir in unserer Stadt, in unserer Gesellschaft zusammen leben wollen!

Auf dieser Website findet ihr das Programm unserer Veranstaltungsreihe und verschiedene Berichte zu den Veranstaltungen des Symposiums. Den ursprünglichen Programm-Flyer findet ihr hier. Dazu gibt es die mehrsprachige Veranstaltungsbroschüre, the mulitlingual event brochure, la brochure plurilingue de la manifestation mit Ankündigungstexten und weiteren Informationen zu den beteiligten Personen und Gruppen.

Programm

Mittwoch 6.2.

  • "I Am Not Your Negro"
    Filmvorführung mit Einführung und Diskussion. Veranstaltet von Here and Black und Kommunales Kino
  • LYRIK IST HAPPENING - Max Czollek mit Munka-Klangkollektiv feat. Südufer-Chor Freiburg

Donnerstag 7.2.

Freitag 8.2.

  • VERGANGEN UND DOCH GEGENWÄRTIG - Spuren der (deutschen) Kolonialgeschichte
    Workshop von fernsicht / iz3w
  • EMPOWERMENT-TRAINING für Menschen, die in Deutschland rassistische Erfahrungen machen
    mit Austen P. Brandt und Nenad Čupić von Phoenix e.V., eine Fortbildung des Eine Welt Forums Freiburg

Dienstag 12.2.

  • ZUSAMMEN TANZEN am Lagerfeuer: "Adzrowoe!"
    im Gemeinschaftsgarten im Vauban

Donnerstag 14.2.

Freitag 15.2.

  • KOLONIALISMUS UND RASSISMUS - FRÜHER UND HEUTE
    Walkshop mit Studentinnen der Soziologie

Symposium im E-WERK

Freitag 15.2.

Samstag 16.2.

Workshops am Vormittag

  • AFRO-DEUTSCHE GESCHICHTE
    Workshop mit Katharina Oguntoye und Jasmin Eding
  • BREAKING THE SILENCE. Negotiating Hybrid Identities in African Diasporic Literature
    Workshop with Master Students of the English Seminar
  • DIE PEITSCHE, Instrument zur Schaffung der Musterkolonie Togo. Die Deutsch-Togoischen Beziehungen zwischen 1884 und 1945.
    Workshop mit Jonas Billy und Claude Keil
  • VERMESSUNG DES KOLONIALISMUS IN DER PROVINZ: Freiburg und der Kolonialismus
    Workshop mit Bernd-Stefan Grewe und Heiko Wegmann

Podiumsdiskussion

  • "HEUTE NUR GESCHLOSSENE GESELLSCHAFT" - Eine Debatte über strukturellen Rassismus
    mit Furat Abdulle, Carmen Colinas, Kalvin Soiresse Njall, Rex Osa. Kuratiert von Our Voice (Rufine Songué, Roubama Baba-Traoré)

Panels am Nachmittag

  • DEKOLONISIERUNG des Wissens und (Re)Produktion kolonialen Wissens in Freiburg
    Panel mit Manuela Boatcă und Nausikaa Schirilla
  • SPRACHE UND MACHT - was wir eben nicht sagen wollen
    Panel mit Carmen Colinas und Anne Chebu
  • INTERSEKTIONALITÄT: Visionen einer postrassistischen, postsexistischen, postpatriarchalen Gesellschaft
    Panel mit Amina Yousaf. Organisiert von AMICA e.V.
  • exit RACISM - Wie wir rassismuskritisch denken lernen können
    Workshop mit Tupoka Ogette und Stephen Lawson. Organisiert von Here and Black

Abendprogramm

  • VIER-AUGEN-GESPRÄCHE
    von Auf Augenhöhe und Teamgeist
  • "GUESS MY GENES": Musikalische Lesung
    mit Lisa Tuyala und Jan F. Kurth
  • SHE POEMS TOGO: Qué importa el abismo
    Tanzsolo von Aïda Colmenero Dïaz
  • KONZERT & OFFENE JAM SESSION
    mit BabelLokalKlang

Sonntag 17.2.

  • HOW TO BE AN ANTIRACIST
    Keynote von Ibram X. Kendi
  • VISIONING - Konturen einer postrassistischen Gesellschaft
    Organisiert von Eine Welt Forum Freiburg und Solidarity City

Einige Lektüre-Tipps zum Thema gibt's hier bei der Jos Fritz Buchhandlung. Außerdem gibt es eine Facebook-Seite zur Veranstaltungsreihe.

Die Reihe wurde organisiert von zusammen leben e.V. und dem Cargo-Theater.

In Kooperation mit AMICA e.V., ars narrandi e.V., Auf Augenhöhe, Carl-Schurz-Haus, DEAB - Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg e.V., Eine Welt Forum Freiburg, Eine Welt-Promotor*innen-Programm Baden-Württemberg, Engagement Global Außenstelle Baden-Württemberg, Bayern in Stuttgart, Englisches Seminar der Universität Freiburg, E-WERK Freiburg, FAIRburg e.V., freiburg postkolonial, Here and Black, Institut für Soziologie der Universität Freiburg, iz3w, Kidayo, Kommunales Kino, Landeszentrale für politische Bildung, Our Voice, Solidarity City, TANG e.V., Teamgeist.

Mit freundlicher Unterstützung durch Engagement Global Außenstelle Baden-Württemberg, Bayern im Rahmen des Programmes “Entwicklungsbezogene Bildung in Deutschland”, E-WERK Freiburg, Hans-Böckler-Stiftung, INTA Stiftung, Stadt Freiburg (Amt für Migration und Integration und Kulturamt), Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau.

Redaktion der Projektunterseiten: Julia Kolbinger (Eine Welt Forum Freiburg), Sebastian A. Höpfl, Johanna Dangel (zusammen leben)

 geri